Anlehnen

Hin und wieder

lehnen sich meine Gedanken

an mein Gefühl,

und die beiden halten Händchen.

Ich lasse sie dann

immer ein bisschen alleine.

©Josef Ambrosch

„Seemond“

Im Buch- und Onlinehandel oder bei mir direkt bestellbar.

ISBN-13: 9783746067278 Paperback

ISBN-13: 9783749438105

E-Book

6 Kommentare

  1. Wenn sich die Gedanken eingestehen würden,
    daß auch sie anlehnungsbedürftig sind oder
    auch sich eingestehen, daß ein längeres Päuschen wundersam sein kann.

    Wie schön, wenn sie anfangen „Händchen zu halten“.

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s