Sehnsucht

Manchmal werde

ich

so

müde

weil ich auf mich

aufpasse

dass ich neben

dir

nicht einschlafe

wenn du mich

zwischen den Laken

näher atmest

zu dir

voller Sehnsucht

wie der Mond

nach den Sternen

auf deiner

weiss schimmernden

Haut

@Josef Ambrosch

Sonntag und Zeit

jeden Sonntag verweilen

wir am Frühstückstisch

für zwei

deine Blicke kommen

nicht einfach in Worten

zu mir

sie umgarnen mich

in rosa Gier

nach Lippen und Gedanken

voller Träumerei

wir lieben uns zu sagen

spüren noch die Nacht

alle Worte würden es nur

falsch sagen

was uns beide

gerade glücklich macht

©Josef Ambrosch

Schwer zu Leicht von „Die Plank“

Und wieder erreicht meine liebe Freundin Julia Plank mit Ihrem neuen Album „Schwer zu Leicht“ mein Seelenhören. Heute hatte ich endlich die Zeit ihr neues Werk mehrmals anzuhören. Für mich sind Ihre Texte ein Lesen von Seele, Herz, Gefühl und Leben.

Die 12 Songs (51 Minuten) nehmen mit auf eine Reise in die eigene Vergangenheit, erzählen von eigenen Wünschen, Gedanken und Fragen. In „Frieden“ finde ich meinen Schatz wieder, bei dem alles gut ist wie es ist. „Schwindelfrei“ erzählt von der Eskalation in der Partnerschaft, und „Schwer zu Leicht“ entführt in das Gefängnis des eigenen Ich‘s.

Kauft Euch einfach das Album und taucht selbst in Poesie, Sehnsucht und Vertrauen ein. „Gefühl pur“ von „Die Plank“

Als kleines Schmankerl der Song „Frieden“ mit Gedanken von mir dazu.

https://music.apple.com/de/album/schwer-zu-leicht/1540589388

Schweißperlen

Momente,

in denen meine Arme dich halten

und ich nicht sicher bin

wo ich aufhöre und wo du anfängst,

lassen uns keine Sandkörner zählen,

nur die Schweißperlen.

Falls mir danach die Worte fehlen

hörst du mich mit deinem Herz,

und aus meinen Augen antwortet Liebe.

©Josef Ambrosch

Berührung

in einem einzigen Kuss

berührten wir uns dort

wo Hände nicht hinkommen

und Worte ins Leere fallen

©Josef Ambrosch

Sonntag

jeden Sonntag verweilen

wir am Frühstückstisch

für zwei

deine Blicke kommen

nicht einfach in Worten

zu mir

sie umgarnen mich

in rosa Gier

nach Lippen und Gedanken

voller Träumerei

wir lieben uns zu sagen

spüren noch die Nacht

alle Worte würden es nur

falsch sagen

was uns beide

gerade glücklich macht

©Josef Ambrosch

Angstfrei

Dich

meine Gefühle

ohne Angst

fühlen lassen,

weil du alle schon

verletzlich

und nackt

gesehen hast.

©Josef Ambrosch

Ausgangsbeschränkung 2020

wenn ich durch das Handy

deine Stimme höre

fühle ich wie deine Augen

meinen Mund küssen

und deine Fingerspitzen

Worte werden

©Josef Ambrosch