Liebeslied im alten Stil

Den Tag warten lassen, um mehr von mir zu haben……
Mit diesen Worten, die ich auf meinem https://wortgefuehle.blog vor einiger Zeit geschrieben habe, zeigt sich am besten wie mein Leben, durch langsamer leben, lebendig und intensiv wurde.
Ich liebe es, dieses Leben zu berühren, zu fühlen, und dabei auf meinen Grund zu kommen. Konstantin Wecker singt in seinem wunderschönen Lied „Liebeslied im alten Stil“, dass es die Hauptsache ist sich zu berühren, und in sich einzutauchen. Einzutauchen, ohne zu wissen, wie tief dieses Meer ist.
Das Leben und die Liebe für mich selbst, schenken mir das Vertrauen, fliegen zu lernen, während ich falle.
Es sind meist die kleinen Momente des Glücks, die mich eintauchen lassen, in mich, meine Gefühle und Gedanken.

Ich würde es wieder tun

Es waren die Momente
des Scheiterns
in meinem Leben,
die mir die Angst
vor dem Leben
genommen haben.

©Josef Ambrosch

Kribbeln im Bauch

Liebe

einer der Sinne

die aus dem Gefühl wächst

und von der Leidenschaft

die im Kopf entsteht

manchmal überholt wird

©Josef Ambrosch

Frühlingsgefühle

eigenes Photo 16.03.20

Meine Lieblingsfarbe ist Blumenwiese.

Sie erzählt mir mit Farben Geschichten

wofür den Worten die Farben fehlen.

Der graue Himmel über ihr erinnert mich

an den Farbmalkasten des Lebens,

so wie Du mich an die

Blumenwiese.

©Josef Ambrosch

Jugendliebe

Jugendliebe ist keine Frage

des Alters und der Zeit.

Manchmal findet man sie

erst nach einigen Lieben

am Ende im Alter.

©Josef Ambrosch

Gut tun

Dein Schweigen trifft mich manchmal dort

wo deine Worte mich sonst berühren.

Deine Worte schweigen manchmal dort

wo dann nichts mehr ist.

Genau dort wo dann nichts mehr ist,

finde ich immer

Alles.

©Josef Ambrosch

Spaziergang

eigenes Photo

wenn der Tag sich leert

und Gedanken Platz nehmen

stehen oft Gefühle auf

und gehen spazieren

©Josef Ambrosch

Fühlen

ich will Immer fühlen
um nicht etwas
das sich ein bisschen so anfühlt
für Liebe zu halten
nur weil mir das fühlen fremd ist
und ich fremdes nicht verstehe


©Josef Ambrosch


( dazu ein Satz von Roger Willemsen aus seinem Roman „Kleine Lichter“ )
Ein Mann, der nicht gewohnt ist zu fühlen, hält jede starke Regung, von der er nichts versteht, für Liebe.

Das richtige Buch

Mein Leben

jenes vor mir

mit dir schreiben

Jeden Buchstaben zeichnen

Bögen liebevoll ziehen

Zeichen setzen

in den Absätzen dir Zeit lassen

mich wieder zu finden

Zwischen den Zeilen

deine Gefühle photographieren

und mit meinen mischen

Nur, bitte lasse uns nie

ein Ende finden

©Josef Ambrosch

Schon immer

und dann triffst du das erste Mal

einen Menschen den du schon immer kennst.